Inline-Skaten – so kauft man den richtigen Inliner

inline skates test

Inline-Skaten ist ein toller Sport für alle, die gerne draußen unterwegs sind. Unter www.freizeit-hobbys.de/inliner-fahren-mega-spass-auf-rollen erfährt man, wie man Inliner fahren lernt und wo man am besten fährt.

Inline Skates Test – der richtige Schuh

Will man Spaß haben beim Inline-Skaten, sollte man auf die Qualität des Skates achten. Man unterscheidet außerdem vier verschiedene Arten von Inlinern: Fitness Skates, Speedskates, Aggressive Skates und Freeskates. Man sollte sich also vor dem Kauf überlegen, für welchen Zweck man die Inliner kaufen will.

  • Fitness Skates sind sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene geeignet. Sie werden hauptsächlich von Freizeitskatern genutzt, die ein- bis zweimal die Woche unterwegs sind. Fitness Skates eignen sich für die Stadt ebenso wie für Landstraßen.
  • Speedskates sind etwas für gute Fortgeschrittene. Sie haben einen niedrigen Schaft und sind deshalb für Anfänger ungeeignet. Fortgeschrittene können mit diesen Skates sehr hohe Geschwindigkeiten erreichen. Speed Skates werden deshalb bei Rennen eingesetzt.
  • Aggressive Skates eignen sich für Anfänger und Fortgeschrittene. Da sie kleine Rollen haben, kann man mit ihnen gut Inliner fahren lernen. Zusätzlich haben sie eine verstärkte Schiene, weil sie ursprünglich für das Fahren auf der Halfpipe gemacht wurden. Man kann mit ihnen grinden, also rutschen, und springen.
  • Freeskates/Urban Skates haben von allem ein bisschen. Sie sind die Allrounder unter den Inlinern. Man kann mit ihnen sprinten, durch die Straßen fahren und Slalom fahren. Die kleinen, harten Rollen und die kurze Schiene gibt ihnen Wendigkeit und sie sind dadurch auch für Einsteiger geeignet. Die Freeskates sind durch ihr Hardboot meist nicht so gemütlich wie die Fitness Skates mit ihren Softboots. Und sie sind nicht so schnell wie die Speedskates.

Inline Skates Test – die richtige Ausstattung

Hat man sich für eine Sorte von Inlinern entschieden, kommt es darüber hinaus beim Inline-Skaten auf die Ausstattung an. Hardboots haben eine komplett harte Schale, Softboots sind weicher. Hybrid Boots, die mit festen Kunststoffelementen um den Knöchel für einen guten Halt sorgen, sind wunderbar geeignet für Anfänger. Damit die Inliner bequem sind und nicht drücken, sollten die Inliner eine Nummer größer sein. Auch die Größe der Rollen spielt eine wichtige Rolle. Anfänger sollten mit 80er-Rollen starten. Denn es gilt: je größer die Rollen, desto schneller die Inliner. Auch die Rollenhärte hat Einfluss auf die Geschwindigkeit. Eine härtere Rolle bietet eine höhere Geschwindigkeit – allerdings spürt man auch mehr Erschütterungen. Härtere Rollen verschleißen dafür auch weniger.

Inliner Test – ein Blick auf die Testberichte

Hat man sich Gedanken über Schuhart und Ausstattung gemacht, lohnt sich das Lesen von Testberichten. Unter www.inliner-tests.de findet man die ausführliche Bewertung mehrerer Inliner.

Testsieger ist der Powerslide Metropolis. Er ist ein Herren-Freeskater mit Hardboot, der vor allem beim Preis-/Leistungsverhältnis volle Punktzahl bekommt. Er ist für ungefähr 150 Euro zu haben. Einziges Manko ist, dass man mit ihm keine sehr hohe Geschwindigkeit erreicht.

Der K2 Herren Inlineskate VO2 100 X Pro M landet auf Platz zwei, was Preis/Leistung betrifft. Er punktet außerdem mit hohen Geschwindigkeiten. Auch er liegt preislich um die 150 Euro.

Die zwei besten Damen-Inliner sind der K2 Damen Inlineskate VO2 90 Pro W und der K2 Damen Inlineskate VO2 90 Boa W. Ersterer liegt bei 150 Euro, der zweite bei circa 200 Euro.

K2 Skates im Inliner Test

Insgesamt schneiden K2 Skates bei dieser Testung sehr gut ab. Sie belegen die Plätze zwei bis sieben. K2 Skates zeichnen sich dadurch aus, dass sie sehr komfortabel sind. Außerdem bieten die K2 Skates ein gutes Kugellager und ein ausgezeichnetes Fahrgefühl.

Bildquelle: flickr.com – © by JanetandPhil

Social Sharing powered by flodjiShare
The following two tabs change content below.
Laura
Freizeit und Hobbys nehmen einen hohen Stellenwert für mich ein. Ich unternehme sehr viel in meiner Freizeit, probiere Neues aus und möchte diese Erfahrungen gern mit euch teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.