Im Römerkastell Saalburg Geschichte hautnah erleben

Römerkastell Saalburg Bad Homburg

Im Römerkastell Saalburg geht es in erster Linie darum, die Vergangenheit wiederaufleben zu lassen. Dieser erstaunlich weitläufige Gebäudekomplex befand sich einst an der Grenze des römischen Reiches und diente dazu, einen Abschnitt des Limes zu überwachen. Mit der Aufgabe der legendären Wehrmauer ging auch das Römerkastell Saalburg unter – wurde jedoch nie vergessen.

Das Römerkastell Saalburg und seine Geschichte

Im Mittelalter wurden die Ruinen als Steinbruch missbraucht, und es sollte bis 1747 dauern, bevor ein hessischer Regierungsrat das Römerkastell Saalburg (beziehungsweise seine Überreste) einer genaueren Untersuchung unterzog und als römische Ruine identifizierte. Dennoch bediente man sich noch 1818 an dessen Grundmauern, wenn man Baumaterial benötigte. Da Denkmalschutz in jenen Tagen kein prominentes Thema war, kaufte Landgraf Friedrich VI. das ganze Gelände kurzerhand, um dem Steinraub ein Ende zu machen. Seither gilt das Römerkastell Saalburg als historisches Zeugnis, das geschützt und bewahrt werden soll.

Zwei Jahrzehnte der Rekonstruktion

Da Ausgrabungen einen archäologischen Schatz nach dem anderen zutage förderten, begann man 1885 damit, das Römerkastell Saalburg vollständig wiederaufzubauen. Diese Arbeiten fanden ihren Abschluss im Jahr 1907, und das Resultat war das am besten rekonstruierte Römerkastell entlang des Limes überhaupt. 2005 wurde es zum UNESCO-Welterbe erklärt.

Leben wie die alten Römer

Heute ist das Römerkastell Saalburg nicht nur eine erstklassige Möglichkeit, Lebensweise und Alltag der römischen Soldaten und Verwaltungskräfte nachzuvollziehen, die hier stationiert waren – es beinhaltet auch das umfangreiche und höchst informative Saalburgmuseum, in dem die Funde diverser Ausgrabungen ausgestellt sind. Dort gibt es neben diversen Statuen und Steingut auch Überreste von ledernen Sandalen, Kettenhemden, Münzen und andere Gegenstände zu bewundern, die zum täglichen Leben all jener zählten, die das Römerkastell Saalburg bewohnten.

Historische Schatzkammer Saalburgmuseum

Trotz Rost und Verfall sind die meisten Funde erstaunlich gut konserviert. Das Römerkastell Saalburg ist damit nicht nur ein Anziehungspunkt für Menschen mit archäologischen Neigungen, sondern auch für diejenigen, die der Vergangenheit auf der Spur sind. Die Rekonstruktion des Gebäudekomplexes geht so weit, dass einzelne Räume – Mannschaftsquartiere, Speisezimmer, Schreibstuben – komplett im Stil der römischen Zeit eingerichtet wurden. In den Offiziersräumen kann man Wandmalereien bewundern, und in nach historischem Vorbild errichteten Backöfen wird regelmäßig römisches Brot gebacken, das der geneigte Besucher anschließend im Shop kauft. So lässt sich im Römerkastell Saalburg Geschichte sehen, hören, fühlen und sogar schmecken.

Römerkastell Saalburg: Preise und Öffnungszeiten

Interessierte finden das Römerkastell Saalburg im archäologischen Park in Bad Homburg. Es hat von März bis Oktober täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet, und in den Monaten November bis Februar von 9 bis 16 Uhr – allerdings ist es in dieser Zeit montags geschlossen. Erwachsene bezahlen fünf Euro eintritt (3,50 Euro mit Ermäßigung), während Kinder und Jugendliche von sechs bis 18 Jahren nur drei Euro bezahlen müssen. Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt ins Römerkastell Saalburg. Eine Familienkarte kostet zehn Euro (7,50 Euro mit Ermäßigung).

Mit der ganzen Familie in die Vergangenheit reisen

Man sieht also: Geld ist kein Grund, dem Römerkastell Saalburg keinen Besuch abzustatten. Es finden regelmäßig Thementage statt, und natürlich werden auch Führungen angeboten. Für weitere Informationen zum Römerkastell Saalburg schaut man am besten auf der Homepage vorbei.

Bildquelle: flickr.com – © by Polybert49

Social Sharing powered by flodjiShare
The following two tabs change content below.
Laura
Freizeit und Hobbys nehmen einen hohen Stellenwert für mich ein. Ich unternehme sehr viel in meiner Freizeit, probiere Neues aus und möchte diese Erfahrungen gern mit euch teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.