Besuch in der Keltenwelt auf dem Glauberg

keltenwelt glauberg wetterau

Wer am kommenden Wochenende eine Reise zurück in die Vergangenheit unternehmen möchte, dem empfiehlt sich ein Ausflug in die Keltenwelt auf dem Glauberg in der Wetterau. Dieses erst 2011 eröffnete Museum lädt dazu ein, die Geschichte und Kultur der Kelten im Rhein-Main-Gebiet zu entdecken sowie sich vom Leben und Arbeiten während der Eisenzeit beeindrucken zu lassen. Nicht nur historisch Interessierte, sondern auch kleine und große Hobby-Archäologen werden in der Keltenwelt auf dem Glauberg somit viel Wissenswertes und Neues über das faszinierende Volk der Kelten erfahren.

Der Keltenfürst in der Keltenwelt auf dem Glauberg

In der östlichen Wetterau war der Glauberg schon seit jeher besiedelt und bot neben den Kelten auch den Alemannen, Franken und staufischen Rittern eine leicht zu verteidigende Zuflucht. Die große Bedeutung des Glaubergs für die Kelten wurde aber erst bei Ausgrabungen deutlich, die zwischen 1994 und 1997 auf dem Gelände durchgeführt wurden. Eine während dieser Grabungen entdeckte, (vermutlich) lebensgroße Steinfigur eines Kriegerfürsten stellte für die Archäologie eine Sensation dar und machte den Glauberg weit über die Grenzen der Wetterau hinaus bekannt. Kurz darauf entstand die Idee, diesem „Keltenfürsten“ und den vielen anderen bedeutenden Funden ein eigenes Museum zu widmen, welches nach einigem politischen Gezanke schließlich auf dem Glauberg eröffnet wurde.

Heute bildet die Statue des Keltenfürsten den Mittelpunkt der lehrreichen und spannend gestalteten Ausstellung. Neben Werkzeug und Alltagsgegenständen, die ein Bild von den Lebensgewohnheiten und handwerklichen Fähigkeiten der Kelten vermitteln, können dort auch kostbare Schmuckstücke und zahlreiche Waffen sowie rituelle Gegenstände bewundert werden. Aber nicht nur Archäologie und Forschungsgeschichte haben ihren Platz in der Keltenwelt auf dem Glauberg eingenommen. Die Verklärung und Instrumentalisierung der Kelten durch nachfolgende Generationen wird ebenso thematisiert wie die Bedeutung keltischen Brauchtums bei Völkern und Nationen, die sich auf ihre (vermeintlich) keltischen Wurzeln berufen.

Was die Keltenwelt auf dem Glauberg noch bietet

Hat man seinen Gang durch die Ausstellung beendet, laden auch die Wanderwege und weiteren Freiluftattraktionen des Glaubergs zu einer Erkundungstour ein. Ob die wiedererrichteten Grabhügel samt rekonstruiertem Kalendarium, die Überreste von Wehranlagen aus dem Mittelalter oder ein Gang auf die Aussichtsplattform – wenn man die Geschichte und Landschaft der Wetterau entdecken möchte, bietet die Keltenwelt auf dem Glauberg den geeigneten Rahmen.

Rundgänge durch die Ausstellung kann man entweder im Voraus buchen oder sich nach Vorkasse einfach am Eingang einer Führung anschließen. Die Eintrittspreise mit fünf Euro für Erwachsene und drei Euro für Kinder gestalten sich dabei sehr fair, da man im Museum ja auch einiges geboten bekommt. Und zu einer kleinen Stärkung lädt die museumseigene Cafeteria ein. Erreichbar ist die Keltenwelt auf dem Glauberg am einfachsten über die A45 aus Richtung Hanau und die Abfahrt Altenstadt. Anschließend auf der B521 der Beschilderung zur Keltenwelt folgen.

Bildquelle: flickr.com – © by Anke L

Social Sharing powered by flodjiShare
Besuch in der Keltenwelt auf dem Glauberg, 10.0 out of 10 based on 1 rating
The following two tabs change content below.
Laura
Freizeit und Hobbys nehmen einen hohen Stellenwert für mich ein. Ich unternehme sehr viel in meiner Freizeit, probiere Neues aus und möchte diese Erfahrungen gern mit euch teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.