Das Felsenmeer Odenwald: Nur einen Steinwurf entfernt

felsenmeer odenwald

Nach den nicht enden wollenden Regenfällen der vergangenen Tage scheint sich das Wetter allmählich wieder sommerlichem Niveau anzunähern. Für einen Freibadbesuch dürfte es den meisten allerdings noch ein bisschen zu kühl sein. Wie wäre es ersatzweise mit einem Spaziergang an der frischen Luft, zum Beispiel im Felsenmeer Odenwald?

Das Felsenmeer Odenwald lädt zur Wanderung ein

Hierbei handelt es sich um eine ausgedehnte Felsenlandschaft nahe Lautertal-Reichenbach im Odenwald, die aus zahllosen, rund verwitterten Findlingen unterschiedlichster Größe besteht. Da es sich bei dem Felsenmeer um ein Naturschutzgebiet handelt, sollten Besucher nicht zwischen den Blöcken selbst herumkraxeln, sondern sich an die vorgegebenen Wege und Stege halten. Es gibt allerdings einige Stellen, an denen das Betreten der Felsen gestattet ist – zum Beispiel dort, wo man Sehenswürdigkeiten wie die Koboldsklause oder die Riesensäule bewundern kann.

Ein Tropfen auf dem heißen Stein

Die Entstehung des Felsenmeers hängt eng mit dem Odenwald selbst zusammen. Es wird angenommen, dass die an dieser Stelle befindlichen Gesteine aus dem Erdinneren in einem Millionen von Jahre währenden Vorgang in die Höhe stiegen und allmählich abkühlten, was zur Entstehung und Vertiefung von Rissen und schließlich zur Spaltung der Felsblöcke führte. Im Tertiär schließlich war das darüberliegende Deckgebirge endgültig abgetragen, sodass die Felsen Wind und Wetter ausgesetzt waren. Gletscher schliffen die Kanten ab, und das schmelzende Eis schwemmte die kleineren Steine, Sand und andere Verwitterungsmaterialen heraus. Das Resultat dieses vor 500 Millionen Jahren begonnenen Prozesses ist das Felsenmeer Odenwald.

Steinreiche römische Bauherren

Dass es sich bei den Steinen größtenteils um Quarzdiorit handelt, wird nur wenige Leser vom Hocker reißen. Interessanter ist indes, dass das Felsenmeer Odenwald nicht nur von geologischer, sondern auch historischer Bedeutung ist: Die Römer nutzten die steinige Landschaft (die damals noch kein Naturschutzgebiet war), um Material-Nachschub für ihre Bauwerke und Befestigungen zu erhalten. Davon legt vor allem die sogenannte Riesensäule eindrucksvoll Zeugnis ab, ein neun Meter langer, rund bearbeiteter Fels in Zylinderform. Es ist zu vermuten, dass römische Arbeiter ihn in einzelne Abschnitte zu zerteilen versucht und dann liegengelassen hatten, als der Stein auf falsche Weise brach.

Die spalten, die Römer!

Auch an anderen Felsen lassen sich eindeutige Bearbeitungsspuren beobachten. Offenbar setzten die Römer die sogenannte Steinspalttechnik ein, um die Findlinge zu bearbeiten: In den Fels werden Löcher getrieben, in die anschließend Keile eingeschlagen werden. Läuft alles glatt, bricht der Stein entlang der Löcher auseinander, und zurück bleibt ein sägezahnähnlicher Rand, den man vielerorts im Felsenmeer Odenwald sehen kann.

Auf ins Felsenmeer Odenwald!

Alle sind herzlich eingeladen, die das Felsenmeer Odenwald per Wanderung alleine oder mit der ganzen Familie erkunden möchten: Eintritt ist nicht zu entrichten, wenngleich für die Benutzung des Parkplatzes eine Gebühr anfällt. Fahrräder können kostenfrei abgestellt werden. Im Felsenmeer selber gibt es weder Mülleimer noch Toiletten – im Informationszentrum findet der Besucher Erleichterung, und Verpackungen und ähnlicher Müll sollten wieder mitgenommen und außerhalb des Naturschutzgebietes entsorgt werden.

Felsenmeer in Flammen: Lichtkunst zum Steinerweichen

Keineswegs entgehen lassen sollte man sich die Sonderveranstaltung „Felsenmeer in Flammen“, eine atemberaubende Inszenierung aus Ton, Licht und Feuer, bei der die steinige Landschaft von bunten Farben überflutet wird. Feuerspucker, mit Brandpfeilen ausgerüstete Bogenschützen, Licht- und Laserkünstler sowie Musiker toben sich zwischen den Findlingen aus und verwandeln die Nacht in eine psychedelische Version des Tages. Als Teil der „Erlebnistage Felsenmeer“ findet die Veranstaltung in diesem Jahr am 26.9.2014 statt. Rechtzeitig Karten vorbestellen – an diesem einen Tag kostet der Besuch im Felsenmeer Odenwald Eintritt. Aber es lohnt sich!

Bildquellen: flickr.com – © by Tom Corner

Social Sharing powered by flodjiShare
The following two tabs change content below.
Laura
Freizeit und Hobbys nehmen einen hohen Stellenwert für mich ein. Ich unternehme sehr viel in meiner Freizeit, probiere Neues aus und möchte diese Erfahrungen gern mit euch teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.