Warum nicht einen Adventskalender selber basteln?

Adventskalender selber basteln

Die Adventszeit naht, und damit natürlich auch die Notwendigkeit, Adventskalender aufzuhängen. Vor allem Kinder wissen diese bunten Schokoladenspender aus Pappe sehr zu schätzen, doch auch Erwachsene freuen sich über eine süße oder praktische Kleinigkeit am Morgen. Leider sind jedoch die Kalender, die man in den Läden kaufen kann, häufig billig verarbeitet und nur selten irgendwie originell. Kein Problem, wenn man sich seinen eigenen Adventskalender basteln kann.

Wer will einen Kalender machen, …

Möchtet ihr in diesem Jahr einen Adventskalender selber basteln, dann wird es höchste Zeit! Macht euch als erstes Gedanken über die Behälter, in denen die täglichen Gaben versteckt werden sollen: Sind sie zu klein, passt nur wenig Inhalt hinein – sind sie hingegen zu groß, fühlt sich der Beschenkte möglicherweise betrogen. Klopapierrollen, Pillen- oder Teeschachteln und andere Gegenstände, die man nebenbei sammeln kann, wenn man einen Adventskalender zu basteln plant, haben die ideale Form und Größe.

… der muss haben sieben (oder mehr) Sachen

Weitere Materialien, die allen gelegen kommen, die einen Adventskalender basteln: Pappkarton, Papier, Malfarben, Heißkleber, Beutel, Kaffeedosen, Watte, Styropor, Schnur und so fort. Adventskalender basteln sich nicht von selbst, doch bevor ihr wild drauflosklebt und -schneidet, solltet ihr erst einmal in aller Ruhe brainstormen.

Nicht von Pappe – oder vielleicht doch?

Welche Form schwebt euch vor, wenn ihr einen Adventskalender basteln möchtet? Mit genügend Schachteln – 24 ist eine gute Zahl –, etwas Watte und viel Farbe kann man zum Beispiel eine winterliche Stadt bauen. Natürlich kann man die Pappschachteln auch anders zusammenstellen, zum Beispiel als Mauer, Bücherregal oder Turm. Das ist das Tolle daran, einen eigenen Adventskalender zu basteln: Man darf seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Wie grün sind deine Blätter!

Wer einen anderen Adventskalender basteln möchte, dem gefällt vielleicht die Idee eines Tannenbaums mit Kerzen, bestehend aus Pappröhren. Der Stern an der Spitze empfiehlt sich für die Nummer 24, und als Stamm sollte man ein Rundholz, einen Ast oder etwas ähnlich Stabiles verwenden. Anschließend schneidet ihr vier oder fünf zackige Pappkreise unterschiedlicher Größe aus, malt sie grün an und befestigt sie so am Stamm, dass sie sich nach oben hin verjüngen.

Formschöne Adventskalender basteln

Wer mit Pappmaché umzugehen versteht, kann natürlich alles Mögliche modellieren, um einen verblüffenden Adventskalender zu basteln. Iglus in einer Schneelandschaft zum Beispiel, die sich aufheben lassen und in deren Inneren sich kleine Überraschungen verstecken. Browst ein wenig im Internet, wenn es euch noch an der nötigen Inspiration fehlt.

Außen fix, innen Geschenke-Mix

Mit einer großen Platte Styropor kann man eine ganz andere Art von Adventskalender basteln: Bringt sie einfach in eine angemessene Form – einen Weihnachts- oder Schneemann zum Beispiel –, und schneidet anschließend 24 Einbuchtungen aus der Oberfläche aus. Wer einen solchen Adventskalender selber basteln möchte, muss ihn nach der Befüllung nur noch mit Papier bekleben und entsprechend anmalen – fertig!

Adventskalender basteln: nicht in Stress ausarten lassen!

Wem das alles zu viel Arbeit ist, der kann natürlich auch eine einfachere Art von Adventskalender basteln. 24 Säckchen an einer Schnur sind ebenso gut zur Überbrückung der kalten Vorweihnachtszeit geeignet wie komplexere Adventskalender. Basteln kann außerdem sehr zeitintensiv sein – bleiben nur noch wenige Tage, empfiehlt sich die simplere Lösung in jedem Fall. Außerdem wissen wir ja, dass es in erster Linie auf das Innere ankommt.

Bildquelle: pixabay.com – © by Hans

Social Sharing powered by flodjiShare
Warum nicht einen Adventskalender selber basteln?, 10.0 out of 10 based on 1 rating
The following two tabs change content below.
Laura
Freizeit und Hobbys nehmen einen hohen Stellenwert für mich ein. Ich unternehme sehr viel in meiner Freizeit, probiere Neues aus und möchte diese Erfahrungen gern mit euch teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.